Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom 20.03.2014 (VI R 56/12) die steuerbegünstigten Behandlung von Handwerkerleistungen im Zusammenhang mit einem Hausanschluss entschieden.

Aufwendungen für einen Hausanschluß sind steuerbegünstigte Handwerkerleistungen. Auch Winterdienst und Straßenreinigung können als haushaltsnahe Dienstleistung geltend gemacht werden.

Die Richter führten hierzu in der Urteilsbegründung wie folgt aus:

  • Bei Hausanschlüssen handelt es sich zwar auch um innerhalb des Privatgrundstücks des Anschlussnehmers verlaufende Betriebsanlagen des Wasserversorgungsunternehmens. Gleichwohl ist der Hausanschluss insgesamt und damit auch, soweit er im öffentlichen Straßenraum verläuft, zum Haushalt zu zählen und damit als Handwerkerleistung nach § 35a EStG begünstigt.
  • Denn der Begriff “im Haushalt” ist räumlich-funktional auszulegen. Die Grenzen des Haushalts i.S. des § 35a Abs. 2 Satz 1 EStG sind daher nicht ausnahmslos – unabhängig von den Eigentumsverhältnissen – durch die Grundstücksgrenzen definiert. Auch die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen, die jenseits der Grundstücksgrenze auf fremdem, beispielsweise öffentlichem Grund erbracht werden, kann nach § 35a Abs. 2 Satz 2 EStG begünstigt sein. Es muss sich um Leistungen handeln, die in unmittelbarem räumlichen Zusammenhang zum Haushalt durchgeführt werden und dem Haushalt dienen. Hiervon ist insbesondere auszugehen, wenn der Haushalt des Steuerpflichtigen an das öffentliche Versorgungsnetz angeschlossen wird. Ein Hausanschluss stellt sich (…) als notwendige Voraussetzung eines Haushalts dar.

 

Am 12.02.2014 hatte der WAZV unserem Verein mitgeteilt, daß die sich Anschlußkosten aus 60 % Personalkosten und 40 % Materialkosten zusammensetzen. Somit können 60% der Anschlußbeiträge als haushaltsnahe Dienstleistung in der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Mitteilung des WAZV zur steuerlichen Absetzbarkeit von Anschlussbeiträgen an IWA e.V. (3861 Downloads)